13. März 2018

AUF DER REISE: ALBANIEN 06



***
In 24 Stunden kann man
Kein Land kennenlernen
Aber es zumindest versuchen.  
*



Albanien ist ein Transit-Land. Und da mein Auto ein Exportkennzeichen hat, heißt das für uns: in 8 Stunden müssen wir aus dem Land wieder draußen sein. 8 Stunden? Ich hatte 8 Tage in Albanien geplant! Ich wollte den Lake Koman sehen, eine Wanderung nach Theth machen, den Strand in Shëngjin ausprobieren, The Blue Eye entdecken und und und. Kurz: ich wollte Albanien erkunden wie ich auch die vorherigen Balkanländer erkundet habe. 


Nun stehe ich an der Grenze, es gibt kein Weiterkommen, oder zumindest nur ein sehr beschränktes. Es scheint als ob der Grenzbeamte etwas Mitleid hat, denn er überredet seinen Vorgesetzten dazu, mich wenigstens 24 Stunden im Land zu lassen. Während er die wichtigen Transit-Papiere fertig macht ("it’s serious. If you don’t show up at this specific border in 24 hours, we will call INTERPOL"), rasen meine Gedanken: was kann ich in 24 Stunden sehen, was ist realistisch, wie gehe ich damit um, dass in zwei Stunden bereits die Sonne untergeht? Gefühlt die Hälfte unseres Aufenthalts in Albanien verbringen Tyson und ich am Grenzübergang. Aber irgendwann ist es soweit. Wir haben alle Papiere und der Grenzbeamte schiebt mir seine Visitenkarte zu: if you get pulled over by the police or if the border control doesn’t believe you, call me! Mir nicht glauben? Ich schüttle das komische Gefühl ab und konzentriere mich auf:



24 Stunden in Albanien.
Als Erstes fahren wir nach Shkodër, eine herrlich chaotische, verrückte, durch und durch albanische Stadt – zumindest wie ich sie mir vorgestellt hatte. Moscheen, Einkaufsläden, Motorroller und Fahrräder, die uns auf unserer Spur entgegenkommen, Autos, die in Zweier- und Dreierreihen überholen (natürlich von ganz hinten), Kreisverkehre, deren Regeln nicht beachtet werden oder deren Regeln ich vielleicht nicht kenne. 



Wir sehen die Brücke Ura E Mesit, müssen Tanken (und da hier jeder nur Bargeld nimmt, erst noch einen Geldautomaten finden) und fahren dann Richtung Hauptstadt. Die untergehende Sonne scheint die Autofahrer zu gefährlichen Überholmanövern zu ermutigen. 




Wir folgen dem ersten Campingplatzschild und übernachten neben einer Art Freibad. In der Nacht schließe ich mich beinahe aus dem Auto aus (Sicherheitstüre sage ich da nur...), aber ein Skistock von helfenden Franzosen befördert den Schlüssel ans Tageslicht (okay, ans Nachtlicht). 


Am nächsten Tag: aufgestanden um 6 Uhr, der Campingplatzbetreiber ist so nett und steht ebenfalls so früh auf, los geht’s Richtung Tirana! Um 8 Uhr sind wir dort. 
Den Vormittag verbringe ich mit: in einem Café frühstücken, die Innenstadt durchwandern und zwei Museen anschauen. 





Vor allem das erste Museum beeindruckt: Das House of Leaves ist der Sitz des ehemaligen Staatsgeheimdienstes von Diktator Hoxha. Als einzige Besucherin um die Uhrzeit vermitteln die Räume genau die richtige Stimmung: still, gruselig, isolierend, die Staatssicherheit als Schatten im Nacken. Omnipräsent. 








Das zweite Museum ist zumindest örtlich der Knaller: Hoxha ließ tausende Bunker in seiner Zeit bauen, kein einziger wurde wirklich benutzt, alles war seiner Paranoia zu verdanken. Das Museum unter der Erde wiederholt ein paar Dinge, die ich bereits im House of Leaves gesehen habe, aber es ist schon sehr spannend durch die engen Gänge zu laufen und von jeder Seite kommt ein anderes (lautes) Geräusch. 






Weiter geht’s an den Grenzübergang Qafë Thanë. Davor biege ich noch schnell in ein Fischerdorf am Lake Ohrid ab, fahre bis in die hinterste, verwinkeltste Straße und unterhalte mich dort mit drei Jugendlichen, die mir einen Bootsausflug anbieten und neugierig nach Tyson fragen. Aber nein, kein Boot für uns, die Zeit läuft! 




An der Grenze werde ich gleich herausgewunken (keine Überraschung hier), ein Grenzbeamter kommt mir entgegen und sagt: You are late! 


Bin ich natürlich nicht. Ich bin eineinhalb Stunden früher dran. Es war ein Witz. Ich bin mir nicht sicher, ob ich den albanischen Humor innerhalb 24 Stunden verstehen lernen kann.  
Das Auto wird nach Drogen untersucht (in eine Garage fahren, ALLES ausräumen, Tyson bezirzt die grummeligen Beamten), dann darf ich ausfahren. 

Hoffentlich lässt mich Mazedonien bleiben!


***
You cannot get to know
A country in 24 hours
But you can at least try.
*
Albania is a transit country. And since my car has an export license, that means: in 8 hours we have to be out of the country again. 8 hours? I had planned 8 days in Albania! I wanted to see Lake Koman, hike to Theth, see the beach in Shëngjin, discover The Blue Eye, and and and. In short: I wanted to explore Albania as I have explored the previous Balkan countries. Now I am at the border and we are not allowed to stay in the country. It seems the border official feels sorry for me because he persuades his superiors to let me stay in the country for at least 24 hours. As he finishes the important transit papers (“it's serious, if you do not show up in 24 hours, we will call INTERPOL”), my thoughts race: what can I see in 24 hours, what is realistic, how do I deal with the sun going down in two hours? 
It seems like half of our stay in this country is spent at the border crossing. We have all of the paperwork and the border official gives me his business card: if you get pulled over by the police or if the border control doesn’t believe you, call me! 
Doesn’t believe me? 
I try not to think too much what he means by that and instead concentrate on:

24 hours in Albania.
First we drive to Shkodër, a wonderfully chaotic, crazy, through and through Albanian city – or at least this is how I imagined it. Mosques, shops, scooters and bicycles that cycle at us on our lane, cars that overtake in rows of two and three (of course from the very back), roundabouts where the rules are ignored or where there are rules I obviously do not know. We see the bridge Ura E Mesit, have to refuel (and since everyone takes only cash, I have to find an ATM first) and then we drive towards the capital Tirana. The setting sun seems to encourage motorists to make dangerous overtaking maneuvers. We follow the first campsite sign and settle down in a backyard camping site in some sort of industrial area next to some sort of public swimming pool. At night I almost lock myself out of the car (I’m just saying safety door...), but a ski pole provided by some French people help me get the keys out of the car.

The next day: we get up at 6 o'clock, the campsite owner kindly does the same to let us out of the gate. Let's go to Tirana! We arrive at 8 o’clock, the city is still sleeping. I spend the morning having breakfast in a café, wandering through the city centre and visiting two museums. I am impressed by the first museum: The House of Leaves was the former seat of the state secret service of dictator Hoxha. As the only visitor at the time, the rooms convey exactly the right mood: they are quiet, scary, isolating. The state security haunts you throughout all of the corridors and rooms. Omnipresent. 
The second museum’s building is amazing: Hoxha had built thousands of bunkers in his time, not a single one was really used, every one of them comes down to his paranoia. The underground museum is repeating some of the things I've already seen in the House of Leaves, but it's a different kind of scary to walk through the narrow corridors being hit with loud noises and sounds from each side. It’s the very opposite of the quiet House of Leaves.

We continue to the border crossing Qafë Thanë. But before that – and because there is still time – I turn into a fishing village on Lake Ohrid, follow the winding road until it suddenly gives way to a small access to the lake, tucked in between houses. Three young people offer me a boat trip and ask curious questions about Tyson. But no, no boat for us, time is running! 
At the border, I'm immediately singled out (no surprise here), a border official comes to meet me and says: You are late! 
My heart drops. Of course I am not. I'm one and a half hours earlier. It was a joke. I am not sure whether I can actually learn to understand the Albanian humour within 24 hours.
The car is being investigated for drugs (driving into a huge garage, taking out everything (!) from the car) and Tyson wrapping the grumpy officials around his paws), then I’m allowed to drive to the Macedonian border control. 

Hopefully Macedonia will let us stay!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen